Lade Veranstaltungen
  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Konzert „empty rooms“

Freitag, 06. September 2019, 19:30

Konzert „empty rooms“

Ein Kooperationsprojekt von Ensemble Megaphon und Ensemble Reflexion K

mit Werken von Gerald Eckert, Snezana Nesic, Luigi Nono und Helena Tulve.

Freitag, 6.9. 2019 um 19:30 Uhr
Kunstraum Tosterglope
VVK an der Abendkasse von 19:00 Uhr
Preis 15/10€

By this, and this only, we have existed

In our empty rooms

 

Einer der zentralen Aspekte dieses Konzertes läßt sich mit „Raumbeziehungen“ umschreiben Dies kann eine poetische Annäherung an imaginierte Räume sein, wie im Fall der Bezugnahme auf einen Teil von „the waste land“, einem Gedicht von T. S. Eliot. Es kann sich aber auch auf das Vorhandensein unterschiedlich ausgeformter Räume beziehen, auf ihre Gegenüberstellung und ihr vielfältiges Aufeinanderwirken: Sei es bei Luigi Nono ein akustisches Gebäude, das durch fast durchweg leise, feine Klangkonstellationen initiiert wird und sich zu einem großen Klanggewölbe auftürmt, sei es bei Snezana Nesic die Überlagerung zwischen Violine und Video oder bei Gerald Eckerts „den angestoßenen Augen der Steine“ die verschiedenen Grade der Annäherung und der Distanz von sich unverbrüchlich gegenüberstehenden Klanggestalten im Spannungsfeld zwischen dem im Jetzt augenblicklich Entstehenden und dem bereits Vergangenen.

 

Oder, wie Haruki Murakami es in seinem Buch „1Q84“ beschreibt: »(…) Schmetterlinge sind äußerst flüchtige, anmutige Lebewesen. Sie werden geboren, folgen still ihren begrenzten winzigen Bedürfnissen und verschwinden unmerklich wieder. Vielleicht in eine andere Welt.«

 

Programm:

Gerald Eckert
Instead of „EMPTY ROOMS“ (2019) UA
für Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello und Elektronik

Luigi Nono
„A Pierre. Dell‘azzurro silenzio, inquietum“ (1985)
für Kontrabassflöte, Kontrabassklarinette und Live-Elektronik

Snezana Nesic
„Mirabilia (Litany for Water)“ (2017)
für Violine und Elektronik

Gerald Eckert
„Schemen – Feld 30“ (2014)
für Kontrabassklarinette und Tonband

Gerald Eckert
„den angestoßenen Augen der Steine“ (2014)
für Kontrabassklarinette, Violine, Live-Elektronik und Tonband

Helena Tulve
„stream“ (2006)
für Flöte, Klarinette, Violine und Violoncello

 

Ensemble Megaphon / Ensemble Reflexion K
Beatrix Wagner, Flöte
Joachim Striepens, Klarinette
Lenka Zupkova, Violine
Gerald Eckert, Violoncello/ Klangregie
Andre Bartetzki, Live-Elektronik/ Video

 

Das Ensemble Reflexion K ist Deutschlands nördlichstes Solistenensemble für Neue Musik mit Sitz im Ostseebad Eckernförde in Schleswig-Holstein. Das Ensemble entstand 2001 auf Initiative junger, ambitionierter Musikerinnen und Musiker, die mit Leidenschaft und Spaß ihre Neugier pflegen: die Beschäftigung mit neuer und neuester Musik und ihre Verknüpfung mit den unterschiedlichsten Aspekten modernen Kunstschaffens.

 

Reflexion K setzt sich mit dem Wirken verschiedenartigster Komponistinnen und Komponisten aus dem In- und Ausland auseinander. Daraus resultieren oft auch unkonventionelle Projekte, die räumliche, szenische und interdisziplinäre Aspekte mit einbeziehen. Neben deutschlandweiten Auftritten führen Konzertreisen die MusikerInnen des Ensemble Reflexion K regelmäßig durch Europa, Asien, sowie Nord- und Südamerika. Aufnahmen entstanden mit fast allen deutschen Rundfunkanstalten, die bisherigen CDs des Ensembles erschienen u.a. bei den Labels ambitus, NEOS, Coviello und mode records. Im August 2016 wurde die CD „Gerald Eckert – on the edges“ (mode records) für die „Bestenliste des Preises der deutschen Schallplattenkritk“ nominiert.

 

www.ensemblereflexionK.de

 

 

gefördert von: