Bild AMBULANZ 16 – 2014

Jahresthema 2020

LABORATORIUM ⑧ – Gänge und Kanäle – Interessen und Beziehungen

„Am Anfang war Beziehung“

Zwischenräume sind Interessen, die sich durch Gänge und Kanäle entwickeln. Es sind charakteristische Verläufe, die in Räumen und zugleich von einem Raum in einen anderen, von einem Feld auf ein anderes, von einer Seite zur anderen, von einem Thema zum nächsten, von einem Zustand in einen anderen führen. Sie mäandern unter Umständen auf Abwegen, mit Umwegen, durchlaufen Verzögerungen und Beschleunigungen, in Ausbuchtungen und auf Verweil-Punkten. Meistens sind diese Verbindungslinien das eigentliche Ereignis und Erlebnis, welches bislang aber hinter den Zielen und Ursprungspunkten eher zurück zu stehen schien.

(mehr …)

 

 

Jahresthema 2019

LABORATORIUM ⑦ – Übersetzungen, Werk und Wirklichkeit

Nachdem wir in den vorangegangenen Jahren bereits in der Nähe der Schnittstellen von BildKunst und MusikKunst und ihrer Vermittlung laboriert haben: die Landung in der Fremde: „1 vor A – vom Anfangen und was davor ist“ (2017) und „Das Neue ist nur in der Zeit“ (2018), möchten wir in 2019 den Fokus schärfen und neu ausrichten und die Vielfalt des Begriffes „Übersetzung“ nochmal näher betrachten. In diesem verbinden sich Vorstellungen und Begriffe von Sprache, Bild, Klang und Bewegung.

(mehr …)

 

 

KUNSTRAUM TOSTERGLOPE Programm 2018

LABORATORIUM ④: Schönheit, Romantik und anderes Menschenwerk

Sind Romantik und Idylle Menschenwerk?
Im Rahmen von LABORATORIUM ④: Schönheit, Romantik und anderes Menschenwerk:
Gerade im Hinblick auf Digitalisierung, auf Verfremdung der Wahrnehmung von Realitäten und der zunehmenden Ernüchterung im Virtuellen führen wir erneut einen Romantik-Begriff ins (Forschungs)Feld. Dieser wird es erlauben auch im Rückgriff auf historische Vorbilder aus dem 19. Jahrhundert das heutige Lebensgefühl und die zeitgenössische Bildentstehung zu untersuchen.

(mehr …)

 

 

KUNSTRAUM TOSTERGLOPE Programm 2017

1 vor A – Vom Anfangen
LABORATORIUM III 2017

In unserem Jahresprogramm 2016 hatten wir uns in den Bereichen Konzerte, Ausstellungen, Kunstvermittlung (zu der wir Musik- und Tanzvermittlung zählen) wie in allen anderen Bereichen (z.B. Soziokultur) besonders auf die Beobachtung von Unterscheidung und Wiederholung konzentriert. Diese hatten wir wie folgt beschrieben: Weil in der ästhetischen Wahrnehmung fast alles gelenkt wird von der Unterscheidung, der Differenzierung der Dinge und der Empfindungen je untereinander im Großen wie im Detail, wollen wir diesem Phänomen besondere Aufmerksamkeit widmen. Vor allem wollen wir den Fokus richten auf das Bedürfnis und die Fähigkeit zu differenzieren. Neben der ästhetischen Wahrnehmung scheint es der Kern des künstlerischen Schaffens zu sein wie auch der Begegnung mit dem künstlerischen Werk überhaupt. Sowohl in der kulturellen Bildung, in der Kunst- und Musikvermittlung wie auch in den weiten Feldern der Kommunikation lässt sich praktisch alles auf den Differenzbegriff zurückführen. In diesem ist sogar Wiederholung als Gegenbild enthalten. – Wir beziehen uns also wieder ausdrücklich auf die Untersuchung des Fremden auch im Hinblick auf die Unterscheidungen und den Vergleich der Kulturen. Dabei kann das Fremde angeeignet, „anvertraut“ oder aber kultiviert, als Fremdes belassen werden. Dieses ist als künstlerische Methode zu erkennen.

(mehr …)

 

 

KUNSTRAUM TOSTERGLOPE Programm 2016

LABORATORIUM II – Differenz und Wiederholung

Im Laboratorium II wollen wir uns in 2016 nach Dem Wissen der Künste (2015) noch näher an zwei Grundbegriffe herantasten:
Weil in der ästhetischen Wahrnehmung fast alles gelenkt wird von der Unterscheidung, der Differenzierung der Dinge und der Empfindungen je untereinander im Großen wie im Detail, wollen wir in unserem Jahresprogramm 2016 – und natürlich darüber hinaus – diesem Phänomen besondere Aufmerksamkeit widmen. Vor allem wollen wir den Fokus richten auf das Bedürfnis und die Fähigkeit zu differenzieren. Es scheint der Kern des künstlerischen Schaffens zu sein wie auch der Begegnung mit dem künstlerischen Werk überhaupt. Sowohl in der kulturellen Bildung, in der Kunst- und Musikvermittlung wie auch in den weiten Feldern der Kommunikation lässt sich praktisch alles auf den Differenzbegriff zurückführen. In diesem ist sogar die Wiederholung als Gegenbild enthalten.

(mehr …)

 

 

KUNSTRAUM TOSTERGLOPE 2014/2015

LABORATORIUM I – Das Wissen der KünstlerInnen

Das leitende Motiv des Programms in 2015 ist die künstlerische Forschung. Unter dem Titel LABORATORIUM – DAS WISSEN DER KÜNSTLERINNEN (1) untersuchen wir die Eigenarten künstlerischer Forschung und die Besonderheiten gegenüber der wissenschaftlichen Laborsituation. Die Idee der „Landung in der Fremde“, die seit 2007 in der Kunst- und Musikvermittlung von KUNSTRAUM TOSTERGLOPE Niederschlag gefunden hat, ging so weit, dass wir uns aufgemacht haben nicht nur zur Landung anzusetzen sondern sogar das Fremde (den Landeplatz) zu erfinden.

(mehr …)